Die Margarethenkirche in Mediasch: Das Bauwerk und die Teppichsammlung

By , December 23, 2017

Dieses Buch ist eine Würdigung der Schönheit der Margarethenkirche und der mittelalterlichen Kunstschätze, die sie beherbergt, sowie der historischen anatolischen Teppiche, gespendet von Gemeindemitgliedern in vergangenen Jahrhunderten. Brochure.

Bild Eduard Baak, Kronstadt

Bitte fragen: info@transylvanianrugs.com

ÜBER DIE AUTOREN

• Eduard R. Baak, geboren 1970 in Kronstadt, ist freiberuflicher Fotograf und Grafikdesigner. Seine in verschiedenen Medien veröffentlichten Werke sind unter eduardbaak.ro zu finden. Sie stellen das sächsische Erbe in Siebenbürgen dar, mit Schwerpunkt auf Kirchen­burgen. In letzter Zeit entwarf er detaillierte Kartons für die Herstellung von Replikaten osmanischer Gebetsteppiche in Anatolien.

• Hansotto Drotloff, geboren 1953 in Mediasch, lebt seit 1983 in Deutschland. Aus Leidenschaft für die Geschichte seiner Heimatstadt wurde er zum Mitherausgeber des illustrierten Buchs Mediasch. Ein historischer Streifzug durch die siebenbürgisch-sächsische Stadt an der Kokel (2009). Er ist Mitherausgeber des Mediascher Infoblatt und Autor wissenschaftlicher Studien zur Ortsgeschichte.

• Ciprian Firea, geboren 1975 in Baia Mare, ist eine der führenden Autoritäten für mittel­alterliche Altarbilder und Wandmalereien in siebenbürgischen Kirchen. Er ist der Leiter der Abteilung für Kunstgeschichte am Institut für Archäologie und Kunstgeschichte von Klausenburg und Redaktionssekretär der Zeitschrift Ars Transsilvaniae. Er hat mehrere Studien und Artikel über die siebenbürgischen Kirchen veröffentlicht.

• Stefan Krüger, geboren 1970 in Dillingen, arbeitet als Arzt in Frankfurt am Main. Sein Interesse an anatolischen Teppichen führte ihn nach Siebenbürgen. Seither ist er fasziniert vom historischen Pragmatismus und der Toleranz in der durch ethnische und konfessionelle Vielfalt geprägten Region, die heute Teil Rumäniens und der Europäischen Union ist.

• Stefano Ionescu, geboren 1951 in Temeswar, lebt seit 1975 in Rom und ist ein unabhängiger Gelehrter für orientalische Teppiche. Er gilt als der größte Experte auf dem Gebiet der in Siebenbürgen erhaltenen anatolischen Teppiche. Sein erstes Buch, Die Osmanischen Teppiche in Siebenbürgen, wurde mit dem Preis der Rumänischen Akademie für Kunstgeschichte ausgezeichnet. Er ist Mitwirkender bei den Fachzeitschriften HALI und Carpet Collector.

• Adrian A. Rusu, geboren 1951 in Mediasch, ist Doktor der Geschichte, Archäologe und Historiker, leitender Forscher am Institut für Archäologie und Kunstgeschichte in Klausenburg. Er hat über 150 Bücher, Studien und Artikel vorgelegt, mit Schwerpunkt auf den mittelalterlichen Befestigungen, Klöstern und der materiellen Kultur in Siebenbürgen.

• Günther E. Schuster, geboren 1960 in Mediasch, lebt seit 1980 in Deutschland. Mither­ausgeber des Buchs Mediasch. Ein historischer Streifzug durch die siebenbürgisch-sächsische Stadt an der Kokel (2009). Er ist Gründer und Mitherausgeber des Mediascher Infoblatt und des Medwescher Tramiter in siebenbürgisch-sächsischer Mundart.